Riesengemälde im Lager der Schweizerhalle

    Im Nachgang an die grosse Brandkatastrophe 1986 in der Chemie-Anlage Schweizerhalle mussten die grossen Pharmaunternehmen von Basel ihr angeschlagenes Image wieder neu Aufbauen. Insbesondere die Konzerne die problematische Güter in grossen Mengen in den Häusern der Schweizerhalle bei Pratteln gelagert hatten standen in der Pflicht Erklärungen zu liefern. Unser Auftrag war es mit Hilfe von Bildern aufzuklären, für was man überhaupt chemische Produkte braucht und wie sie eingesetzt werden. Das Riesengemälde in den Hallen war über 11 Meter breit und zeigt anhand von zwei Personen in welchen Gebrauchsgegenständen «Chemie» eingesetzt wird. Diese Malerei wurde via Projektion und ohne technische Hilfsmittel auf die rohen Betonwände gemalt.